Über den Autor

Maruya Saiichi

II Naoyuki
Ii Naoyuki (1953 auf Kyushu in Japan geboren) lehrt neben seiner Autorentätigkeit Kreatives Schreiben an der Tokai Universität in Tokio. Bereits für sein 1983 veröffentlichtes Debüt Kusa no kanmuri (Das Gras-Radikal) erhielt er den Gunzo-Literaturpreis für neue Autoren, weitere Auszeichnungen folgten (1989 Noma-Literaturpreis, 1994 Hirabayashi Taiko-Preis, 2000 Yomiuri-Literaturpreis). Mit „Der Schatten der blauen Katze“ liegt Ii Naoyuki nun erstmals auch in deutscher Übersetzung – von Till Weingärtner – vor.

 

II Naoyuki
Der Schatten der blauen Katze

Die Lücke zwischen uns und den Großen klafft einfach immer mehr auseinander. Diejenigen, die verdienen, verdienen immer mehr und reißen alles an sich. So einer Welt nähern wir uns.

Nach drei Jahren Schikane, Druck und Ausbeutung muss der Ich-Erzähler Yajima seine Firma verlassen, da er von einem langjährigen Freund gelinkt wurde. Er macht sich selbständig. Dann wird seine in der Schule gemobbte Tochter schwanger. Und in Rückblenden wird ein bizarres Sex-Abenteuer seines Onkels erzählt …

Mit Leichtigkeit verbindet Ii Naoyuki aktuelle Themen zwischen Geburt und Sterben, die nicht nur in Japan auf der Tagesordnung stehen: familiäre und schulische Probleme, die Ratlosigkeit von Eltern, die Verantwortung der Lehrer, erste Liebe, unfaire Bedingungen am Arbeitsplatz, die Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, Verrat – einfach das wahre Leben!