Über den Autor

Tatematsu Wahei

TATEMATSU Wahei
Der japanische Schriftsteller, Essayist und Reisejournalist Tatematsu Wahei (1947-2010) arbeitete u. a. als Hilfspfleger, Bauarbeiter, Lastwagenfahrer und Barkeeper, während er sich dem Schreiben widmete. Der schriftstellerische Durchbruch gelang ihm 1980 mit seinem Roman Enrai (Fernes Donnergrollen). Es folgten Jahre mit einer sehr hektischen Publikations- und Reisetätigkeit, wozu auch eine Teilnahme an der Rallye Paris-Dakar gehörte. Zunehmend flossen buddhistische Themen in sein Werk ein, sein zweibändiger Roman über den Zenmeister Dogen wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

 

TATEMATSU Wahei
Erfrorene Träume

Der vorliegende Roman, übersetzt von Bruno Rhyner, beruht auf einer wahren Begebenheit: Im Frühjahr 1965 wurde eine Gruppe von Studenten in den Hidaka-Bergen auf Hokkaido von einem riesigen Schneebrett erfasst und verschüttet. Nur einer der Studenten überlebte drei Tage lang in der Lawine gefangen und hinterließ mit Papier und Bleistift verfasste Notizen.