Über den Autor

Inoue Hisashi

INOUE Hisashi
(1934–2010) begann seine Karriere als Schriftsteller in einem Stripclub, wo er Sketche für die Pausen schrieb. Während er an der Sophie Universität studierte, schrieb er Theaterstücke und Radio-Skripte. Sein erster Roman »Tegusari shinju« (Der gefesselte Doppel-Selbstmord) erschien 1970. Von 2003 bis 2007 war Inoue Präsident des japanischen P.E.N.-Clubs. Mit seinem Theaterstück „Die Tage mit Vater“, das den Atombombenabwurf über Hiroshima zum Thema hat, wurde er Anfang 2000 auch im Ausland, u.a. in Deutschland, bekannt.

 

INOUE Hisashi
Die Sieben Rosen von Tokyo

Der Fächermacher Yamanaka Shinsuke hält in seinen Tagebuchaufzeichnungen ein lebendiges Alltagsbild von Tokyo in den Jahren 1945/46 fest: Amerikanische Bombenangriffe versetzen die Bevölkerung in den letzten Kriegsmonaten in Angst und Schrecken. Es folgt die Kapitulation Japans und mit ihr übernimmt die amerikanische Besatzungsmacht das Sagen in der Stadt. Unter den Bewohnern hält sich derweil hartnäckig das Gerücht, die japanische Schrift solle durch das lateinische Alphabet ersetzt werden, um die Verbindung der Japaner zu ihren kulturellen Wurzeln zu kappen. Sieben Gespielinnen von amerikanischen Soldaten – die Sieben Rosen von Tokyo – versuchen, diesen Plan zu vereiteln …

»Mit dem heutigen Tage, dem 18. Oktober im Jahre der Kriegsniederlage, ist das Haus Yamanaka untergegangen. Was ich von nun an schreibe, wird vielleicht den Rahmen eines Tagebuches sprengen. Doch ich kann nicht anders, ich muss schreiben, denn das Tagebuch bin ich. Das aus mehreren hundert Seiten bestehende Bündel Papier ist Yamanaka Shinsuke. Ich kann mich nicht selbst belügen.
Ich möchte die Ereignisse des heutigen Tages so genau wie möglich schildern. Jetzt bin ich in einem Zustand der Verwirrung, in dem ich nicht weiß, wie ich ab morgen mein Leben führen soll, aber wenn ich den heutigen Tag gewissenhaft in Worte fasse, erhalte ich dadurch vielleicht einen Fingerzeig für meinen weiteren Weg.«